Systemische Beratung und Coaching Sabine Kühl Soltau
Systemische Beratung und CoachingSabine Kühl Soltau

"Eine Veränderung in einem Teil des Systems beeinflusst notwendigerweise das ganze System." (Steve de Shazer)

 

Aufstellungen im Rahmen einer Gruppe

 

Wie beginnt eine Aufstellung?

 

Stellen Sie sich vor, Sie interessierten sich dafür, eine Aufstellung zu machen - vielleicht weil Ihnen Ihr Therapeut oder Berater Ihnen das ans Herz gelegt hat, oder weil Sie schon so viel davon gehört haben und glauben, eine Aufstellung wäre das Richtige für Ihr persönliches Problem.

Vor der eigentlichen Aufstellung in der Gruppe findet in der Regel ein Vorgespräch mit mir als Aufstellungsleiterin statt. Hier besprechen wir Ihr Anliegen und klären, wann für Sie ein guter Zeitpunkt für die Aufstellung in einer Gruppe ist.

 

Angenommen, Sie säßen jetzt in dieser Gruppe, und Sie sind mit Ihrem Anliegen an der Reihe:
Eine der ersten Fragen, die Sie dem Aufstellungsleiter vor Ihrer Aufstellung beantworten werden, ist die nach Ihrem Anliegen: Was möchten Sie verändern? oder: Was wäre ein gutes Ergebnis für Sie?


Bei dieser Frage geht es um das, was Sie bewegt, das Sie möglichst klar umreißen sollten, so dass deutlich wird, was Sie sich anstelle Ihrer momentanen Problematik wünschen, bzw. was Ihr Ziel ist. Dieses Anliegen dient dann als "roter Faden" während der Aufstellung.

 


Wer wird aufgestellt?


Der Aufstellungsleiter orientiert sich an Ihrem Anliegen und schlägt Ihnen vor, ob Sie das Bild Ihrer aktuellen Familie, Ihrer Herkunftsfamilie, eines inneren Zustandes oder ggf. bei einem beruflichen Anliegen Mitglieder aus dem organisationalen Umfeld aufstellen, und stimmt mit Ihnen ab, welche Stellvertretungen für eine Lösung hilfreich sein können.

Dafür wählen Sie Gruppenteilnehmer aus, die als Stellvertreter - auch Ihrer eigenen Person - zur Verfügung stehen. Der Stellvertreter (bei abstrakten Gebilden auch als "Element" bezeichnet), den sie für Sich auswählen, wird als "Fokus" bezeichnet. Er repräsentiert Sie nicht in Ihrer ganzen Person, sondern Sie mit Ihrer Fragestellung bzw. Ihrem Anliegen. Nacheinander stellen Sie den Fokus und alle anderen Stellvertreter im Raum auf, und zwar so, wie Sie sie im Zusammenhang mit Ihrer Fragetellung in Beziehung zueinander erleben. Sie selbst sind - und bleiben zunächst auch - Beobachter des Geschehens.

 

 

Wie läuft eine Aufstellung ab?


Das aufgestellte und sichtbare Bild gibt nun innerhalb kürzester Zeit Einblicke in das, was auf einer unausgesprochenen und unbewussten Ebene in Ihrem System wirkt.


Auf Befragen des Aufstellungsleiters äußern sich die Stellvertreter zur Befindlichkeit der Person oder des Elementes, die sie vertreten, und das oft absolut verblüffend übereinstimmend in Worten oder sogar Körperhaltungen und Gesten der "Original-Personen", obwohl sie diese Personen nicht kennen und nur über minimale Informationen verfügen.


Die gewonnenen Informationen geben dem systemischen Berater Hinweise für mögliche nächste Schritte, die hilfreich für eine Lösung sein können. Er kann z.B.  die räumliche Position von einzelnen Stellvertretern verändern und daraufhin die Auswirkungen dieser Veränderungen auf die anderen überprüfen. Er kann auch eine Person, die bisher fehlte, neu in das Bild hineinnehmen oder die Stellvertreter "lösende Sätze" sprechen lassen.


Dabei spielt die Wirkung dieser Interventionen eine wesentliche Rolle: Entscheidend ist, ob es den Beteiligten durch die Umstellung und durch die verbalen Interaktionen besser geht und so ein "Lösungsbild" entwickelt werden kann, das hilfreich für Ihr persönliches Anliegen ist.

 

Dieser Prozess benötigt viel Feingefühl, Intuition und professionelles Know-how.


Gelingt es, eine neue, heilsame Ordnung für das System zu finden, so dass eine Verbesserung stattfinden kann, haben Sie die Möglichkeit, aus dem Außenkreis in Ihre Aufstellung hineinzutreten - an den Platz Ihres Stellvertreters, also des Fokus. Sie können situativ entscheiden, ob Sie in Ihre Aufstellung hineintreten möchten oder nicht, denn auch nur von Außen betrachtet können die Bilder ihre Wirkung ebenfalls entfalten.


Entscheiden Sie sich, in die Aufstellung hineinzutreten, ist dies ein ganz besonderer und häufig emotionaler Moment:
Sie stehen - begleitet von Ihrem Aufstellungsleiter - eine Weile an diesem neuen Platz, um all das wahrzunehmen, aufzunehmen, sich diesen Zugewinn an Kraft und Klarheit einzuprägen, zu verankern und mitzunehmen. Es ist hilfreich, die gewonnenen Einsichten und Erfahrungen zu verinnerlichen, damit sie eine gute Wirkung im Alltag entfalten können.


Der Eintritt in das gefundene Lösungsbild ist gleichzeitig das Ende Ihrer Aufstellung und der Beginn von etwas Neuem, z. B. eine neue Sichtweise in Bezug auf Ihr Anliegen. Die Umsetzung auf der Handlungsebene braucht manchmal etwas Zeit. Im Nachgang begleite ich Sie gerne weiter und stehe auch für ein Nachgespräch zur Verfügung.

Hier finden Sie mich:

Systemische Beratung und Coaching
Sabine Kühl

Henning-von-Tresckow-Weg 31
29614 Soltau

 

+49 5191 976704

 

E-Mail schreiben

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Systemische Beratung und Coaching Sabine Kühl